07.11.2014
Die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren haben die Kritik am Lehrplan 21 ernst genommen. Sie legten heute eine deutlich gestraffte Version vor, die den Ansprüchen an die heutige Volksschule gerecht wird. «Wer auch gegen diese abgespeckte Version des Lehrplans 21 ist, handelt rein ideologisch und hängt der Schule der 1950er Jahre nach», sagt SP-Nationalrat Matthias Aebischer. «Damit die Einführung des Lehrplans 21 gelingt, müssen Lehrerinnen und Lehrer nun genügend Zeit für Weiterbildungen erhalten». Weiter
Jedes Kind hat Anrecht auf eine gute Ausbildung. Die öffentiche Schule muss darum die beste sein. Es braucht familienergänzende Kinderbetreuung, vorschulische und schulbegleitende Angebote, Ganztagesschulen und ein integratives Schulsystem. Weiter
Matthias Aebischer | Für viele Kinder beginnt nächsten Montag mit dem Eintritt in die Schule ein neuer, vielleicht entscheidender Lebensabschnitt. Doch auch für die Schweizer Volksschule als Ganzes sind die nächsten Monate entscheidend. Mit dem Lehrplan 21 steht die wohl grösste und auch wichtigste Reform der Volksschule in der Deutschschweiz, ja überhaupt in der Schweiz, bevor. Weiter
Die Schweiz hat ein erstklassiges Bildungssystem und die SP tut alles dafür, dass dies so bleibt. Bildung ist jedoch nicht gratis zu haben, in zahlreichen Kantonen bedroht die Sparwut der bürgerlichen Parteien die Zukunft insbesondere der Volksschule. Weiter
Die SP hat heute an einer Medienkonferenz ihre Ziele für die Volksschule der Zukunft vorgestellt und vor unbedachten Sparmassnahmen im Bildungsbereich gewarnt. Weiter
Die sozialdemokratische Fraktion hat heute die anstehenden Herausforderungen, denen sich die Volksschule ausgesetzt sieht, diskutiert. Für die SP leistet insbesondere der Lehrplan 21 einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Chancengerechtigkeit. Weiter
Jacqueline Fehr, Nationalrätin ZH und Vizepräsidentin SP Schweiz Weiter
Matthias Aebischer, Nationalrat BE Weiter
Die SP unterstützt den Lehrplan 21 in seinen zentralen Punkten. Eine Harmonisierung der kantonalen Bildungssysteme fördert die Chancengleichheit und öffnet Möglichkeiten zur interkantonalen Kooperation. Bedeutend sind die inhaltlichen und methodischen Neuerungen im Lehrplan 21. Weiter

Seiten