Freitag, 16. November 2018, 20:00 bis 21:45

Wie die Schweiz mit ihrer Migrationsrealität umgeht, wie Zugehörigkeit neu ausgehandelt wird, wie die sozialen, politischen und ökonomischen Institutionen an diese Realität angepasst werden – das sind Themen, mit denen sich das 2018 gegründete Institut Neue Schweiz (INES) beschäftigt.

Der Zürcher Historiker Kijan Espahangizi, Co-Präsident von INES, zeigt in seinem Referat auf, was eine «postmigrantische Perspektive» auf die Schweiz ausmacht und fühlt dabei aktuellen integrationspolitischen Forderungen und Vorstellungen auf den Zahn. 

Mit ihm diskutieren im Anschluss die Waadtländer Nationalrätin Ada Marra, die jüngst das Buch «Tu parles bien français pour une Italienne!» veröffentlicht hat, Grazia Tredanari als Vertreterin der SP MigrantInnen sowie Zoltan Doka, Bereichsleiter Migration bei der Unia.

Moderiert wird der Abend von Vize-Fraktionspräsident Cédric Wermuth.

Anschliessend Apéro

Kino Movie 1, Seilerstrasse 4, Bern (zu Fuss 5 Minuten vom Bahnhof Bern in Richtung Inselspital)

Eintritt frei