Über uns

Stärkung der MigrantInnen innerhalb und ausserhalb der SP

Die SP hat bei vielen Menschen mit Migrationshintergrund einen guten Ruf. Viele richten ihre Hoffnungen und Erwartungen an sie. Dennoch sind MigrantInnen in der SP insgesamt untervertreten. Das soll sich ändern.
Unser Ziel ist es, allen in der Schweiz wohnhaften Personen mit Migrationshintergrund innerhalb und ausserhalb der Partei zu einer besseren Partizipation und politischen Repräsentation zu verhelfen.

Organisation

Der SP Parteitag vom 3./4. Dezember 2016 anerkannte die SP MigrantInnen als Organ und stufte sie in den Statuten der SP Schweiz auf gleicher Stufe wie die SP Frauen und SP 60+ ein.
Damit anerkannten die Delegierten die erfolgreiche Aufbauarbeit der SP MigrantInnen Schweiz. An der SP Migrationstagung vom 14. April 2012 hatten die 150 Teilnehmenden einen provisorischen Vorstand eingesetzt.
Schritt für Schritt bestimmen die SP Kantonalparteien je zwei Delegierte für den provisorischen Vorstand und stellen so die schweizweite Verankerung der SP MigrantInnen sicher. Bereits bestehen in mehreren Kantonen (Aargau, Basel-Stadt, Bern, Solothurn, St. Gallen, Valais romand, Waadt, Zürich usw.) kantonale Sektionen der SP MigrantInnen, in weiteren Kantonen wird daran gearbeitet.
Der provisorische Vorstand der SP MigrantInnen Schweiz wird zu einer Konferenz von kantonalen Delegierten weiterentwickelt, die Präsidium, Delegierte und Ausschüsse der SP MigrantInnen bestimmt. An der Tagung der SP MigrantInnen vom 9. Mai 2015 in Bern wurden neben dem Präsidenten Mustafa Atici vier VizepräsidentInnen gewählt: Françoise Bassand, Osman Osmani, Frédéric Nouchi und Ihsan Kurt. Sie wurden an der Mitgliederversammlung vom 11. Juni 2016 bestätigt.

Ziel und Zweck

Mit dem Projekt «SP MigrantInnen» unternimmt die SP Schweiz einen weiteren wichtigen Schritt, um die Zusammenarbeit mit MigrantInnen und deren Parteien und Organisationen auszuweiten und ihre Stellung in der SP zu stärken. Die politische und organisatorische Arbeit der SP Schweiz will so der gesellschaftlichen Entwicklung hin zu politischen und kulturellen Mehrfachidentitäten und der Transnationalisierung der Demokratie im globalisierten 21. Jahrhundert Rechnung tragen.

Ziel ist die Gleichstellung aller Migrantinnen und Migranten im gesellschaftlichen, politischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Bereich sowie der Umsetzung der Menschenrechte und der Verhinderung der Diskriminierung von MigrantInnen.

Gleichzeitig unterstützen die SP MigrantInnen als Brückenbauer die SP Schweiz, um in den Herkunftsländern ihrer Mitglieder für sozialdemokratische Werte und Politik wie Frieden, gewaltfreie Konfliktlösung, Emanzipation, Selbstbestimmung, Gleichstellung und ein Ende der Ausbeutung einzutreten.