Hier finden Sie unsere Medienmitteilungen. Sie können diese nach Publikationsjahr sortieren oder über die Suchfunktion nach bestimmten Stichworten suchen. Eine thematische Zusammenstellung der Medienmitteilungen finden Sie ausserdem in den Themendossiers.

  • 13.11.2014
    Die Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen stellt die richtigen Fragen, gibt jedoch gefährliche Antworten. Gefährlich deshalb, weil das Grundeinkommen, so wie es im Initiativtext formuliert ist, als Vorwand zum Abbau des Sozialstaats missbraucht werden könnte. Als Gegenvorschlag zur Initiative wird die SP deshalb morgen in der SGK-N die Idee einer Allgemeinen Erwerbsversicherung (AEV) einbringen. «Die AEV ermöglicht allen Menschen, die nicht erwerbstätig sein können, ein Auskommen in Würde, unabhängig vom Grund der Erwerbslosigkeit», erklärt SP-Nationalrätin Silvia Schenker. Weiter
  • 25.10.2014
    Die SP will die Agglomerationen nicht mehr als blinden Fleck der Schweizer Politik akzeptieren. Zu lange haben sich Parteien und Politik auf die Städte und das Land konzentriert. Die SP will das ändern und mit ihren Sektionen vor Ort lokal verankerte Initiativen und Projekte für mehr Lebensqualität anstossen. Die SP-Delegiertenversammlung in Liestal hat heute nach kontroverser Diskussion eine Zwillingsresolution verabschiedet und somit grünes Licht für den Start des Agglo-Projekts gegeben. Weiter
  • 26.09.2014 | Die SP will die mediale und politische Hetzkampagne gegen Menschen, die auf Sozialhilfe angewiesen sind, versachlichen. «Die Armut ist das Problem, nicht die Armen», stellt SP-Nationalrätin Silvia Schenker klar. «Um das soziale Netz zu stärken und die Armut wirkungsvoll zu bekämpfen, müssen erst einmal die Fakten auf den Tisch». Weiter
  • Seit Jahren setzt sich die SP dafür ein, dass die Europäische Sozialcharta (ESC) ratifiziert wird. Unter dem Vorwand, dass die Charta nicht mit unserem Bildungssystem zu vereinbaren sei, wurde das leider bisher verhindert. Weiter
  • Die Sicherung der Renten ist das zentrale Ziel der Altersreform 2020, in diesem Punkt sind sich SP und Bundesrat absolut einig. Die SP unterstützt auch die heute bekräftigte Absicht des Bundesrates, das komplexe System Altersvorsorge als Gesamtpaket zu reformieren. Weiter
  • Die SP60+ begrüsst den gesamtheitlichen Ansatz des bundesrätlichen Entwurfs zur Altersvorsorge 2020 und lehnt eine Aufteilung in einzelne Elemente klar ab. Sie beurteilt jedoch die vorgelegte Strategie als lückenhaft und zu wenig sozial ausgestaltet. Weiter
  • Die SP begrüsst die Absicht des Bundesrates, die Altersvorsorge zu reformieren und somit das Herzstück unseres sozialstaatlichen Systems für die nächsten Jahrzehnte zu sichern. Insbesondere unterstützt die SP den Vorschlag einer Globalreform von erster und zweiter Säule vorbehaltlos. Weiter
  • Die SP-Bundeshausfraktion bekräftigt an ihrer vorbereitenden Sitzung die Position der Partei im Hinblick auf das Projekt Altersvorsorge 2020. „Die Reform muss das bestehende Rentenniveau in 1. und 2. Weiter
  • Die Bundeshausfraktion der SP ist stolz auf ihre Erfolge, die sie in der ersten Hälfte der laufenden Legislatur trotz bürgerlicher Mehrheit in Regierung und Parlament erreicht hat. Weiter
  • Das oberste Ziel der Reform der Altersvorsorge ist die Sicherung der Renten für alle. Kürzungen bei den Renten sind weder mehrheitsfähig noch akzeptabel. Im Gegenteil: Es braucht Erhöhungen bei der AHV, um die absehbaren Einbussen bei der 2. Weiter
  • Die Schicksale „administrativ versorgter“ Menschen und anderer Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen bewegen bis heute. Weiter
  • Der Schweizerische Gewerbeverband, das neue Kampagnenvehikel der Schweizer Wirtschaft, hat heute einen „Neuanfang“ bei der Revision der Altersvorsorge gefordert und sich damit gleich selbst als ernsthafter Akteur aus dem Spiel genommen. Weiter
  • Die SP teilt die Sicht des Bundesrates, dass die Altersvorsorge einer Reform bedarf, um den Herausforderungen einer alternden Gesellschaft zu begegnen. „Das System der Altersvorsorge muss dabei als Ganzes betrachtet und reformiert werden. Weiter
  • Die SP Schweiz ist erleichtert, dass der Nationalrat die IV-Vorlage abgeschrieben hat. Für einen weiteren Leistungsabbau besteht keine Notwendigkeit. Die Behinderten haben bereits in den vorgängigen Reformen sehr viel zur Sanierung beigetragen. Und diese ist auf gutem Kurs. Weiter
  • Über 200 Delegierte der SP Schweiz haben sich in Solothurn versammelt um sich insbesondere mit der Sozialpolitik und der Altersvorsorge auseinanderzusetzen. Weiter