• 28. August 2021 St. Gallen
    Samstag, 28. August 2021, 10.30 Uhr, Olma Messen St. Gallen Weiter
  • 8. Mai 2021
    Samstag, 8. Mai 2021, 10.30 Uhr Weiter
  • 22.04.2021
    Für ein Europa der sozialen Rechte: Vertreter:innen der SP-Bundeshausfraktion und der Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament (S&D-Fraktion) kämpfen gemeinsam für die europäische Säule sozialer Rechte und gegen Lohndumping. Am vergangenen Dienstag haben sie sich über die bilaterale Zusammenarbeit und die sektorielle Teilhabe der Schweiz am EU-Binnenmarkt ausgetauscht. Dabei standen insbesondere die gemeinsamen Bemühungen um die Stärkung des sozialen Europas und der Rechte der Lohnabhängigen im Zentrum. Die folgende gemeinsame Erklärung wurde verabschiedet: Weiter
  • 20.04.2021
    Mitten in der Corona-Krise soll erneut der Mittelstand für bürgerliche Steuerpolitik bluten: Die rechte Mehrheit in der Wirtschaftskommission des Ständerats (WAK-S) eröffnet die erste Etappe der Abschaffung der Stempelsteuer. Hauptprofiteure dieses Steuergeschenks in Höhe von jährlich rund 250 Millionen Franken sind Banken, Versicherungen und Konzerne, die unbeschadet durch die Krise gekommen sind. Die SP wird sich mit allen Mitteln gegen die Steuerausfälle wehren. Weiter
  • Am 24. April 2021 um 15 Uhr MEZ führt die SP International eine weitere online-Mitgliederversammlung durch. Themen sind die Wahlen in den Auslandschweizerrat und die Europapolitik der SP Schweiz. Weiter
  • 14.04.2021
    Mit dem heute angekündigten Öffnungsschritt gibt der Bundesrat der Bevölkerung eine Perspektive. Gleichzeitig begibt er sich auf eine Gratwanderung, da die Situation weiterhin kritisch ist. Darum müssen wissenschaftlich abgestützte Lockerungen mit verstärkten Anstrengungen hinsichtlich Impfungen, Tests und Contact Tracing einhergehen. Auch die Wirtschaftshilfen müssen unvermindert weiterfliessen. Weiter
  • Die SP Kanton Zürich sucht für den Zeitraum vom 15. August 2021 bis 15. April 2022 ein*e Campaigner*in (90%) oder zwei Campaigner*innen (je 50%) für die Gemeinderatswahlen in sieben Zürcher Parlamentsgemeinden (Dietikon, Dübendorf, Illnau-Effretikon, Kloten, Opfikon, Wädenswil, Wetzikon). Weiter
  • Die SP Stadt Zürich sucht für den Zeitraum vom 15. August 2021 bis 28. Februar 2022 zwei Campaigner*innen (70%) für die Gemeinderatswahlen in der Stadt Zürich. Weiter
  • Der Verzicht auf synthetische Pestizide ist ökologisch sinnvoll, technisch und wirtschaftlich umsetzbar und erst noch gut für unsere Gesundheit. Darum setzt sich die SP für ein klares Ja zur Initiative ein. Weiter
  • 31.03.2021 | Claudia Friedl, Nationalrätin SG
    Die negativen Nachrichten aus dem südostasiatischen Land Myanmar häufen sich. Seit dem Putsch durch das Militär anfangs Februar nimmt die Brutalität, mit der gegen die Zivilgesellschaft vorgegangen wird, ständig zu. Über 1600 Personen wurden bereits festgenommen, mehr als 400 getötet. Trotzdem demonstrieren die Menschen weiter für mehr Freiheit, für die dünne Luft der Demokratie, die sie bereits erlebt haben. In der Verantwortung steht auch die Schweiz. Weiter
  • 30.03.2021
    Die Chancen auf einen griffigen Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung» steigen: Die Staatspolitische Kommission des Ständerats (SPK-S) verzichtet auf Scheintransparenz und kommt den Initiant:innen bei den Schwellenwerten für die Offenlegungspflicht entgegen. Jetzt ist es am Ständerat, in der Sommersession seiner Kommission zu folgen. Weiter
  • Die finanzstarke Erdöl- und Autolobby bekämpft zusammen mit der SVP das verschärfte CO2-Gesetz. Sie stellen ihr kurzfristiges Profitdenken über das Wohl von Mensch und Umwelt. Weiter
  • Mehr als eine Million Menschen in der Schweiz trinken heute pestizidbelastetes Wasser. Dennoch will die Agrarlobby weitermachen wie bisher. Deswegen setzt sich die SP Schweiz für ein klares JA zur Trinkwasser-Initiative ein. Weiter
  • Simonetta Sommaruga lanciert den Abstimmungskampf um das CO2-Gesetz und erklärt die Eckdaten des Gesetzes. Weiter
  • 20.03.2021
    Die Türkei ist aus der Istanbul-Konvention ausgetreten. Dabei handelt es sich um einen weiteren Angriff der Regierung Erdoğan auf Menschenrechte und Demokratie. Die Istanbul-Konvention, die bereits von 45 Ländern unterzeichnet wurde, verpflichtet die Vertragsstaaten, eine entsprechende Gesetzgebung zum Schutz von Frauen vor jeglicher Form von Gewalt zu erlassen. Weiter