21.10.2020 | Jon Pult, Nationalrat GR, Vize-Präsident der SP Schweiz
Eigentlich ist es selbstverständlich: Wer Regeln verletzt, muss dafür geradestehen. Wer einen Schaden anrichtet, haftet dafür. Das ist nichts als recht. Jedes Kind weiss das. Darum ist es höchste Zeit, dass diese Grundsätze auch für Konzerne mit Sitz in der Schweiz gelten. Denn zur Freiheit, global zu wirtschaften, gehört die globale Verantwortung für Mensch und Umwelt. Als Schweiz können wir den hier niedergelassenen Konzernen klare Regeln auferlegen. Es braucht griffige Sorgfaltspflichten und die Möglichkeit, Schweizer Konzerne vor ein Schweizer Gericht zu ziehen. Genau das verlangt die Konzernverantwortungsinitiative. Weiter
Unser Schweizer Geld finanziert die Kriege dieser Welt. Das wollen wir verhindern. Weiter
Für die SP steht fest: Wer einen Schaden anrichtet, muss dafür geradestehen. Konzerne mit Sitz in der Schweiz müssen daher für Menschenrechtsverletzungen oder Umweltschäden, die sie im Ausland verursachen, haften. Weiter