Aufgewachsen mit Politik am Küchentisch

Ich bin mit politischen Diskussionen am Küchentisch aufgewachsen. Mein Vater war politisch sehr interessiert und so wurde bei uns zu Hause viel diskutiert. Er nahm oft kein Blatt vor den Mund und deshalb war ich es früh gewohnt, kritisch und manchmal auch frech zu sein. Wohl auch deshalb gefällt mir die Idee, SP-Mitglieder, Freund_innen und Bekannte nach Hause einzuladen.

Die frisch gewählte Zürcher Kantonsrätin Esther Meier erzählt aus ihrem ganz persönlichen Basiswahlkampf. Bild: Küchentisch-Treffen bei Esther in Zollikerberg mit Nationalrat Thomas Hardegger.

Ich bin mit politischen Diskussionen am Küchentisch aufgewachsen. Mein Vater war politisch sehr interessiert und so wurde bei uns zu Hause viel diskutiert. Er nahm oft kein Blatt vor den Mund und deshalb war ich es früh gewohnt, kritisch und manchmal auch frech zu sein. Wohl auch deshalb gefällt mir die Idee, SP-Mitglieder, Freund_innen und Bekannte nach Hause einzuladen. Im Frühling habe ich deshalb für den Kantonsratswahlkampf ein «Küchentisch-Treffen» bei mir zu Hause organisiert und es war eine super Erfahrung. In einer bürgerlich geprägten Gemeinde wie Zollikon tut es richtig gut, sich mit Gleichgesinnten aus der Region auszutauschen. Es ist schön zu sehen, dass man mit seinen Ansichten gar nicht so allein ist. Und gemeinsam fühlt man sich einfach stärker. Ich habe dann meine Gäste gefragt, ob sie sich für meine Wahl einsetzen und bei den Telefonanlässen helfen werden.

Die Telefonanlässe vor den Wahlen haben uns schliesslich alle überrascht. Nicht nur ich, auch mein Mann und einige meiner Bekannten waren anfangs eher skeptisch. Aber als Kandidatin habe ich mir gesagt: „Dass ich da nicht mitmache, das geht jetzt wirklich nicht! Jetzt mache ich etwas, jetzt engagiere ich mich!“ Und als wir dann begonnen haben zu telefonieren, ist unsere anfängliche Skepsis schnell verflogen. Sogar mein Mann, der nicht Mitglied der SP ist, war vom Projekt begeistert und hat für uns vor den Wahlen fleissig telefoniert – sogar noch zu Hause im Bett!

Das besondere an den Anlässen war einerseits zu sehen, wie viele Menschen sich in ihrer Freizeit für ihre politischen Werte einsetzen; darunter auch solche, von denen ich es nicht erwartet hätte. Einen solchen Einsatz der Basismitglieder kann ich mir bei den meisten anderen Parteien nun wirklich nicht vorstellen. Dieses Engagement ist genau unsere Stärke und es freut mich sehr, dass die Kampagne darauf setzt.

Ein anderer wichtiger Grund für die gute Stimmung beim Telefonieren waren die mehrheitlich positiven Reaktionen der Wählerinnen und Wähler am Telefon. Ich mag die Gespräche mit den Wähler_innen vor allem, da ich allgemein gerne mit Leuten plaudere und es mir erlaubt, in direkten Kontakt mit den Leuten zu treten und auf ihre Anliegen und Fragen eingehen zu können. Diese Art von direktem Kontakt kann man auch mit noch so vielen Postkarten und Plakaten nicht erreichen.

Ein Erlebnis ist mir dabei besonders in Erinnerung geblieben. Ein Mann am Telefon erzählte mir, er habe die Wahlunterlagen bereits ins Altpapier geworfen, wähle allgemein eher selten und dann auch nicht unbedingt SP. Wir hatten aber dennoch ein anregendes Gespräch. Einige Tage später staunte ich dann nicht schlecht, als ich eine Email von eben diesem Mann erhalten habe. Er schrieb mir, dass er nach unserem überzeugenden Telefongespräch den Wahlzettel tatsächlich noch hervor geholt habe und uns seine Stimme sowie die seiner Frau und seiner Tochter sicher seien. Dass er sich die Mühe gemacht hat, meine Adresse ausfindig zu machen und mir dies zu schreiben, hat mich sehr berührt.

Nach dieser guten Erfahrung im Frühling hoffe ich sehr, dass auch im Herbst möglichst viele mitmachen werden und wir mit dem Engagement unserer Mitglieder die Wahlen gewinnen werden!

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Animation laden...Animation laden...Animation laden...

Newsfeed

Fragen zur Mitgliedschaft

Du hast Fragen zur Mitgliedschaft oder dem Mitgliedschaftsformular? Wir helfen gerne.

Häufige Fragen

Am einfachsten, indem Du per Internet das Beitrittsformular nebenan ausfüllst.

Ja, selbstverständlich! Um der SP beizutreten, ist es nicht nötig, den Schweizer Pass zu haben. Wir sind der Meinung, dass alle Menschen, die in der Schweiz leben, auch über Schweizer Politik mitdiskutieren sollten. Ohne Schweizer Pass kann man zwar leider noch nicht wählen oder abstimmen, aber man kann die Politik der SP mitgestalten.

Es gibt verschiedene Ebenen und Möglichkeiten, sich zu engagieren. Wenn Du lokal aktiv werden willst, empfiehlt sich das Engagement in der Sektion Deines Wohnortes oder Quartiers.

Dies ist auch die richtige Anlaufstelle für den Einsatz in einem öffentlichen Amt in einer Behörde (Gemeinderat, Schulpflege, Sozialbehörde…).

Du kannst auch innerhalb der Partei Dein Wissen und Können einbringen. Die SP sucht auf allen Ebenen (Gemeinde, Bezirk, Kanton, Themenkommissionen) Leute, die sich in der Parteiorganisation engagieren wollen.

Ausgangspunkt ist dafür Deine Ortssektion. Melde Dein Interesse bei den Verantwortlichen Deiner Sektion an. Die Sektion nominiert SP-Kandidierende für öffentliche Ämter, sei dies der Gemeinderat oder die Schul-, Sozial- oder Finanzbehörde vor Ort. Auch für Ämter auf übergeordneter Ebene (Kantons- oder Grossrat) ist die Ortssektion oftmals innerhalb des parteiinternen Nominierungsprozesses die vorschlagende Ebene innerhalb der Partei.

Du gehst, abgesehen von der Zahlung der jährlichen Mitgliederbeiträge, keine Verpflichtungen ein. Voraussetzung ist natürlich eine gewisse inhaltliche Nähe. Dies bedingt aber keinesfalls, dass Du in allen Fragen mit der SP gleicher Meinung sein musst.

Für JUSO-Mitglieder besteht bis zum Alter von 26 Jahren die Möglichkeit einer kostenlosen SP-Mitgliedschaft. Ein entsprechender Antrag kann per Mail an [email protected] gestellt werden.

Wichtig zu wissen

Was Du von der SP erwarten darfst.

Du bist nah dran an der Politik: Wir schicken Dir unsere Aufrufe, Newsletter sowie sechs Mal jährlich unser Mitgliedermagazin „links“. Du kannst Dich mit Gleichgesinnten vernetzen.

Du kannst von andern lernen und Dich mit Deinem Wissen und Können auf verschiedenen Ebenen in der Partei einbringen.
Gemeinsam schaffen wir eine bessere Zukunft!

Keine Demokratie ohne Bildung. Wir bieten Dir Webinare und Seminare zu Hintergrundwissen und aktuellen politischen Themen.

Um unsere Werte verteidigen zu können, braucht es finanzielle Mittel. Die SP ist eine Mitgliederpartei und schöpft ihre Stärke aus dem Engagement ihrer Mitglieder.
Die Mitgliederbeiträge werden von den Kantonalparteien und den Sektionen unterschiedlich festgelegt und sind abhängig von Deinem steuerbaren Einkommen. Wir folgen unseren eigenen politischen Forderungen: Wer wenig verdient, bezahlt wenig, und wer viel verdient, beteiligt sich mehr an den Kosten von Partei und Politik.
In der Regel fallen jährlich Kosten zwischen circa 80 Franken für Geringverdiener:innen bis einige Hundert Franken für Gutverdienende an. Die Mitgliederbeiträge werden jährlich erhoben.