Kaufkraftgipfel: Die wichtigsten Kaufkraftthemen sind beim Preisüberwacher kaum Thema

Beim ersten Schweizer Kaufkraftgipfel sind die grössten Kaufkraft-Killer für den Preisüberwacher kaum Thema, stattdessen wird auf Nebenschauplätze fokussiert. Dabei braucht es jetzt Entlastungsmassnahmen für bezahlbare Prämien und Mieten. Die SP hat bereits mehrfach entsprechende Initiativen und Vorstösse eingereicht.

Die Kaufkraft der Bevölkerung steht massiv unter Druck. Es ist deshalb erfreulich, dass der Preisüberwacher zum ersten Kaufkraftgipfel eingeladen hat. Die Stiftung für Konsumentenschutz spricht sich an diesem zwar dafür aus, dass das Parlament in der Herbstsession genügend Mittel für die Prämienentlastung zur Verfügung stellt, beim Preisüberwacher ist dies aber kaum Thema. «Es ist enttäuschend, dass die grössten Kaufkraft-Fresser in der gemeinsamen Erklärung kaum Thema waren. Denn Mieten und Prämien belasten die Haushalte massiv», sagt Co-Präsidentin Mattea Meyer. Auch die Probleme auf der Einnahmeseite – die sinkenden Reallöhne und die zu tiefen Renten –  wurden nicht thematisiert. «Es braucht hier endlich Taten statt nur Worte. Die SP setzt sich ein für bezahlbare Mieten und Prämien und zeigt auf, wie in der kommenden Session das Parlament die Bevölkerung entlasten und die Kaufkraft stärken kann».

Die hohe Belastung durch die explodierenden Prämien ist schon lange bekannt. Die SP hat deshalb die Prämien-Entlastungs-Initiative eingereicht – in den nächsten Wochen wird das Parlament darüber beraten. Über die Initiative wird frühestens im Frühling 2024 abgestimmt. «Mit der Begrenzung der Prämienlast auf 10 Prozent hat es das Parlament nun in der Hand, Familien und Haushalte effektiv zu entlasten. Doch der aktuell diskutierte Gegenvorschlag des Ständerats reicht nicht einmal aus, um den bevorstehenden Anstieg der Prämien abzufedern», sagt Co-Präsidentin Mattea Meyer.

«Die Miete wird für viele Menschen ein immer grösserer Posten im Haushaltsbudget. Die Kaufkraft der Menschen sinkt, weil Immobilienkonzerne immer unverschämtere Mieten verlangen», sagt SP-Co-Präsident Cédric Wermuth. «Die bürgerliche Mehrheit hat bisher jede Massnahme blockiert, um die Mieter:innen endlich zu entlasten und überhöhte Mietzinse zu bekämpfen. Im Gegenteil, die Bürgerlichen wollen den Mieter:innenschutz voraussichtlich sogar weiter aushöhlen. Dagegen wird die SP das Referendum ergreifen.» Die SP will mit einem Mietpreismoratorium und Kontrollen gegen illegal überhöhte Mieten vorgehen. Die entsprechenden Motionen wurden im National- und Ständerat bereits eingereicht.

«Die Reallöhne sind im Sinkflug, der Teuerungsausgleich bei den Renten wurde von der bürgerlichen Mehrheit in National- und Ständerat abgelehnt», sagt Co-Fraktionspräsidentin Samira Marti. «Die durchschnittliche AHV-Rente beträgt 1800 Franken, das reicht zum Leben nicht aus. Es braucht jetzt eine 13. AHV-Rente anstatt weitere Abbaumassnahmen.» Gleichzeitig müssen die Reallöhne steigen.

Ansprechpartner:innen zu diesem Thema

Samira Marti

Samira Marti

Nationalrätin BL, Co-Präsidentin der SP-Bundeshausfraktion

Mattea Meyer

Mattea Meyer

Nationalrätin ZH, Co-Parteipräsidentin

Cédric Wermuth

Cédric Wermuth

Nationalrat AG und Co-Parteipräsident

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Animation laden...Animation laden...Animation laden...

Newsfeed

Fragen zur Mitgliedschaft

Du hast Fragen zur Mitgliedschaft oder dem Mitgliedschaftsformular? Wir helfen gerne.

Häufige Fragen

Am einfachsten, indem Du per Internet das Beitrittsformular nebenan ausfüllst.

Ja, selbstverständlich! Um der SP beizutreten, ist es nicht nötig, den Schweizer Pass zu haben. Wir sind der Meinung, dass alle Menschen, die in der Schweiz leben, auch über Schweizer Politik mitdiskutieren sollten. Ohne Schweizer Pass kann man zwar leider noch nicht wählen oder abstimmen, aber man kann die Politik der SP mitgestalten.

Es gibt verschiedene Ebenen und Möglichkeiten, sich zu engagieren. Wenn Du lokal aktiv werden willst, empfiehlt sich das Engagement in der Sektion Deines Wohnortes oder Quartiers.

Dies ist auch die richtige Anlaufstelle für den Einsatz in einem öffentlichen Amt in einer Behörde (Gemeinderat, Schulpflege, Sozialbehörde…).

Du kannst auch innerhalb der Partei Dein Wissen und Können einbringen. Die SP sucht auf allen Ebenen (Gemeinde, Bezirk, Kanton, Themenkommissionen) Leute, die sich in der Parteiorganisation engagieren wollen.

Ausgangspunkt ist dafür Deine Ortssektion. Melde Dein Interesse bei den Verantwortlichen Deiner Sektion an. Die Sektion nominiert SP-Kandidierende für öffentliche Ämter, sei dies der Gemeinderat oder die Schul-, Sozial- oder Finanzbehörde vor Ort. Auch für Ämter auf übergeordneter Ebene (Kantons- oder Grossrat) ist die Ortssektion oftmals innerhalb des parteiinternen Nominierungsprozesses die vorschlagende Ebene innerhalb der Partei.

Du gehst, abgesehen von der Zahlung der jährlichen Mitgliederbeiträge, keine Verpflichtungen ein. Voraussetzung ist natürlich eine gewisse inhaltliche Nähe. Dies bedingt aber keinesfalls, dass Du in allen Fragen mit der SP gleicher Meinung sein musst.

Für JUSO-Mitglieder besteht bis zum Alter von 26 Jahren die Möglichkeit einer kostenlosen SP-Mitgliedschaft. Ein entsprechender Antrag kann per Mail an [email protected] gestellt werden.

Wichtig zu wissen

Was Du von der SP erwarten darfst.

Du bist nah dran an der Politik: Wir schicken Dir unsere Aufrufe, Newsletter sowie sechs Mal jährlich unser Mitgliedermagazin „links“. Du kannst Dich mit Gleichgesinnten vernetzen.

Du kannst von andern lernen und Dich mit Deinem Wissen und Können auf verschiedenen Ebenen in der Partei einbringen.
Gemeinsam schaffen wir eine bessere Zukunft!

Keine Demokratie ohne Bildung. Wir bieten Dir Webinare und Seminare zu Hintergrundwissen und aktuellen politischen Themen.

Um unsere Werte verteidigen zu können, braucht es finanzielle Mittel. Die SP ist eine Mitgliederpartei und schöpft ihre Stärke aus dem Engagement ihrer Mitglieder.
Die Mitgliederbeiträge werden von den Kantonalparteien und den Sektionen unterschiedlich festgelegt und sind abhängig von Deinem steuerbaren Einkommen. Wir folgen unseren eigenen politischen Forderungen: Wer wenig verdient, bezahlt wenig, und wer viel verdient, beteiligt sich mehr an den Kosten von Partei und Politik.
In der Regel fallen jährlich Kosten zwischen circa 80 Franken für Geringverdiener:innen bis einige Hundert Franken für Gutverdienende an. Die Mitgliederbeiträge werden jährlich erhoben.