Hier finden Sie unsere Medienkonferenzen. Sie können diese nach Jahr sortieren oder über die Suchfunktion nach bestimmten Stichworten suchen. Eine thematische Zusammenstellung finden Sie ausserdem in den Themendossiers.

  • 2014

  • Die SP Schweiz lädt Sie herzlich zum bald schon traditionellen Drei-Königs-Apéro ein. SP-Präsident Christian Levrat möchte mit Ihnen aufs neue Jahr anstossen und einen ersten Blick auf die grossen Themen des Politjahrs 2014 werfen. Weiter
  • 2013

  • Am 9. Februar 2014 stimmt das Schweizer Volk über die Initiative der SVP ab, die eine Begrenzung der Zuwanderung und damit eine Abschottung der Schweiz fordert. Weiter
  • Mit dem Start in die Wintersession beginnt am 25. November quasi die „Rückrunde“ der laufenden Legislaturperiode. Aus diesem Anlass wirft das Präsidium der SP-Bundeshausfraktion einen Blick zurück auf die wichtigsten Geschäfte und erklärt im Gespräch bei Kaffee und Gipfeli, wo die SP-Fraktion bis zu den Wahlen 2015 die Schwerpunkte setzen wird. Weiter
  • Seit Monaten beherrscht die 1:12-Initiative die öffentliche Diskussion. Was ist der Wert der Arbeit? Welche Lohndifferenz ist für die Gesellschaft noch akzeptabel? Wo hört die Leistung auf und fängt die Abzockerei an? Dank 1:12 wurden diese Fragen so breit diskutiert wie nie zuvor. Weiter
  • Die Geschäftsleitung der SP Schweiz hat an ihrer letzten Sitzung das Positionspapier mit dem Titel „Früchte des Wachstums gerecht verteilen – Personenfreizügigkeit nur mit Verstärkung der flankierenden Massnahmen“ verabschiedet. Weiter
  • Die Medienlandschaft befindet sich im Umbruch. Medien- oder Journalismuskrise, Digitalisierung, Konvergenz und Social Media sind Begriffe, die global wie in der Schweiz die Medien herausfordern und ihre angestammten Geschäftsmodelle in Frage stellen. Weiter
  • Fünf Jahre nach der Rettung der UBS durch den Staat gehen von den beiden Bankgiganten und einigen weiteren Banken noch immer unerträgliche Risiken für die Schweiz aus. Insbesondere die Grossbanken profitieren von einer faktischen Staatsgarantie, weil ihre Grösse ein Risiko für unsere Wirtschaft und das globale Finanzsystem darstellt. Dies kann den Staat zwingen, gegen seinen Willen zu handeln, also etwa Steuergeld in die Banken einzuschiessen. Weiter
  • Die Schweiz lockt im grossen Stil Unternehmensgewinne ins Land, die im Ausland erzielt wurden. Diese werden in der Schweiz zu stark reduzierten Sätzen versteuert, ohne dass der Fiskus in den Heimatländern etwas davon zu sehen bekommt. Weiter
  • Die SP-Bundeshausfraktion hat eine Wirkungsstudie mit Blick auf die Einrichtung einer öffentlichen Krankenkasse in Auftrag gegeben. Diese Studie beleuchtet vertieft und umfangreich die heutige Situation im Gesundheitswesen und projiziert das Szenario mit einer einzigen öffentlichen Krankenkasse, welche – ergänzt durch Zusatzversicherungen von privaten Anbietern – das KVG-Grundversicherungsgeschäft übernimmt. Weiter
  • Nach über 40 Jahren Atomstromgewinnung in der Schweiz kommt in den folgenden Jahren endlich die Kostenwahrheit dieser massiv verbilligten Stromproduktion zu Tage. Aufgrund der Kostenfolgen in vergleichbaren Ländern skizziert die SP, welche finanziellen Folgen der Rückbau der bestehenden AKW für die Steuerzahlenden haben wird. Weiter
  • Falls die Schweizer Bevölkerung am 3. März 2013 die Abzocker-Initiative gutheisst, wird es darum gehen, das Volksbegehren sehr rasch umzusetzen, um den schlimmsten Lohneskapaden in der Schweizer Wirtschaft wirksam und endgültig einen Riegel zu schieben. Weiter
  • 2012

  • Der Schweizer Finanzplatz gerät immer mehr unter Druck – dennoch ist ein Umdenken nicht absehbar: Nach wie vor nehmen Schweizer Banken unversteuertes Geld von KundInnen aus dem Ausland an. Gleichzeitig diktieren sie dem Bundesrat eine Strategie, welche den Namen nicht verdient und dem Finanzplatz Schweiz schadet. Weiter
  • In den kommenden Tagen werden die Krankenkassenprämien für das Jahr 2013 bekannt. Erneut werden die Prämien stärker als das Wirtschaftswachstum steigen. Viele - insbesondere mittelständische Haushalte - müssen einen immer höheren Anteil ihres Einkommens für die Grundversicherung aufwenden. Weiter
  • In den letzten Wochen ist die Diskussion um den Bau einer zweiten Strassentunnelröhre durch den Gotthard neu entfacht worden. Die SP wird sich dezidiert gegen den Bau einer zweiten Röhre wehren. Diese würde die bisherigen Anstrengungen in der Verkehrsverlagerung untergraben und widerspräche ausserdem klar dem Willen der Bevölkerung, welche sich mehrfach für die Verlagerung von der Strasse auf die Schiene ausgesprochen hat. Weiter
  • Die SP Schweiz hat ein umfassendes Papier zur Migrationspolitik verfasst. Die SP-Geschäftsleitung hat dem Entwurf des Positionspapiers zugestimmt. Damit beginnt der parteiinterne Entscheidungsprozess. Die Sektionen und die weiteren antragberechtigten Organe der SP Schweiz können bis Mitte Juni zum Migrationspapier Stellung beziehen. Die finale Fassung wird vom SP-Parteitag am 8./9. September 2012 in Lugano verabschiedet. Weiter