Die CVP will mit ihrer Ehe-Initiative, die am 28. Februar zur Abstimmung kommt, einen rückständigen und diskriminierenden Ehebegriff in die Verfassung schreiben. Zudem reisst die Initiative ein Milliardenloch in die Bundeskasse und kommt nur einigen wohlhabenden Ehepaaren zugute.

Das überparteiliche Komitee «NEIN zur rückständigen CVP-Ehe-Initiative» legt seine Argumente an einer Medienkonferenz dar.

Gerne laden wir Sie ein:

Dienstag 19. Januar 2016, 10.30 Uhr
K
onferenzsaal, Medienzentrum Bundeshaus, Bern

An der Medienkonferenz nehmen teil:

  • Beat Jans, Vizepräsident SP Schweiz, Nationalrat SP (BS)
  • Hans-Peter Portmann, Nationalrat FDP (ZH)
  • Kathrin Bertschy, Nationalrätin GLP (BE)
  • Adèle Thorens Gaumaz, Co-Präsidentin Grüne Schweiz, Nationalrätin Grüne (VD)
  • Bastian Baumann, Pro Aequalitate, Geschäftsleiter Pink Cross
  • Anna de Quervain, Co-Kampagnenleiterin Operation Libero

Kontakt für Rückfragen:

Stefan Krattiger, Kampagnenleiter SP Schweiz
031 329 69 92 / 079 442 41 51 / stefan.kra[email protected]

Matthias Leitner, Kampagnenleiter FDP Schweiz,
031 320 35 33 / 079 794 32 39 / [email protected]

19. Jan 2016