Erste SP-Sommertagung: Gemeinsam Zukunft gestalten – Politische Fragen vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges

Dieses Wochenende fand die erste Sommertagung der SP Schweiz in Biel statt. Im Zentrum standen Fragen, wie die Versorgungssicherheit mit einheimischer Energieproduktion gestärkt werden kann und welche Regeln es für den Rohstoffhandel braucht, damit der russische Angriffskrieg nicht länger aus der Schweiz mitfinanziert wird. An der Tagung sprachen unter anderem die SP-Bundesrät:innen Simonetta Sommaruga und Alain Berset sowie die Co-Präsident:innen Mattea Meyer und Cédric Wermuth.

Am 2. und 3. Juli fand die erste Sommertagung der SP Schweiz statt. Gemeinsam mit Expert:innen aus Politik und Wissenschaft, Journalist:innen und Vertreter:innen von NGOs wurden aktuelle Fragen der Friedens-, Sicherheits- und Energiepolitik diskutiert. Cédric Wermuth eröffnete die Tagung und betonte die Wichtigkeit der politischen Bildung. Bunderätin Sommaruga sprach über die anstehenden Herausforderungen in der Energiesicherheit: «Wegkommen von Öl und Gas und stattdessen die einheimische Stromproduktion rasch ausbauen: damit stärken wir die Versorgungssicherheit und liegen auch klimapolitisch goldrichtig», sagte Sommaruga. Im Anschluss sprach Bundesrat Alain Berset über seine Erfahrungen in den Pandemie-Jahren. Die Pandemie zeige, wie wichtig es ist, dass die Schweiz krisentauglich ist. Er appellierte an alle, der politischen Kultur Sorge zu tragen. Mattea Meyer blickte in die Zukunft: Was kommt nächstes Jahr auf die Bevölkerung zu? «2023 droht unter anderem aufgrund der steigenden Energiepreise ein massiver Verlust der Kaufkraft. Deshalb braucht es jetzt einen vollen Ausgleich der Teuerung bei den Renten und eine deutliche Erhöhung der Prämienentlastung». Weitere Referate hielten Angela Mattli (Public Eye), welche die Rolle der Schweiz im globalen Rohstoffhandel kritisierte, und Alexandra Karle (Geschäftsführerin Amnesty International Schweiz), welche die globale Situation der Menschenrechte aufzeigte.

Workshops mit Fachleuten
Den Hauptteil der Tagung bildeten zahlreiche Workshops, wo Mitglieder und Interessierte miteinander ins Gespräch kamen. Andreas Missbach, Geschäftsleiter von Alliance Sud, und Lea Haller, Redaktionsleiterin NZZ Geschichte, erläuterten die Bedeutung des Schweizer Rohstoffhandels. Auch die Energiewende und die steigenden Energiepreise waren Thema: Mit Nationalrätin Gabriela Suter diskutierten die Teilnehmenden über den Ausstieg aus fossilen Energien, mit Nationalrätin Samira Marti über die steigenden Energiepreise und Massnahmen gegen den Kaufkraftverlust. Weiter wurde ein breites Spektrum an Themen der Friedens- und Sicherheitspolitik diskutiert. Beispielsweise widmeten sich die Anwesenden der Geschichte und Zukunft der Friedensbewegung oder auch der feministischen Aussenpolitik, letzteres mit Sophie von Wartburg und Hannah Reinl (foraus). Mit Prof. Irène Herrmann der Universität Genf wurde über die Geschichte der Schweizer Neutralität gesprochen. In einem weiteren Workshop ging es um Funktion und Wirkung von Sanktionen. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges wurde die Notwendigkeit einer klaren Haltung in der Asylpolitik diskutiert. Dabei steht Schutzbedürftigkeit vor Herkunft. Die SP setzt sich denn auch für die Gleichbehandlung aller Geflüchteten ein.

Zum gesamten Programm der SP-Sommertagung

Ansprechpartner:innen zu diesem Thema

Mattea Meyer

Mattea Meyer

Nationalrätin ZH, Co-Parteipräsidentin

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Animation laden...Animation laden...Animation laden...

Newsfeed

Fragen zur Mitgliedschaft

Du hast Fragen zur Mitgliedschaft oder dem Mitgliedschaftsformular? Wir helfen gerne.

Häufige Fragen

Am einfachsten, indem Du per Internet das Beitrittsformular nebenan ausfüllst.

Ja, selbstverständlich! Um der SP beizutreten, ist es nicht nötig, den Schweizer Pass zu haben. Wir sind der Meinung, dass alle Menschen, die in der Schweiz leben, auch über Schweizer Politik mitdiskutieren sollten. Ohne Schweizer Pass kann man zwar leider noch nicht wählen oder abstimmen, aber man kann die Politik der SP mitgestalten.

Es gibt verschiedene Ebenen und Möglichkeiten, sich zu engagieren. Wenn Du lokal aktiv werden willst, empfiehlt sich das Engagement in der Sektion Deines Wohnortes oder Quartiers.

Dies ist auch die richtige Anlaufstelle für den Einsatz in einem öffentlichen Amt in einer Behörde (Gemeinderat, Schulpflege, Sozialbehörde…).

Du kannst auch innerhalb der Partei Dein Wissen und Können einbringen. Die SP sucht auf allen Ebenen (Gemeinde, Bezirk, Kanton, Themenkommissionen) Leute, die sich in der Parteiorganisation engagieren wollen.

Ausgangspunkt ist dafür Deine Ortssektion. Melde Dein Interesse bei den Verantwortlichen Deiner Sektion an. Die Sektion nominiert SP-Kandidierende für öffentliche Ämter, sei dies der Gemeinderat oder die Schul-, Sozial- oder Finanzbehörde vor Ort. Auch für Ämter auf übergeordneter Ebene (Kantons- oder Grossrat) ist die Ortssektion oftmals innerhalb des parteiinternen Nominierungsprozesses die vorschlagende Ebene innerhalb der Partei.

Du gehst, abgesehen von der Zahlung der jährlichen Mitgliederbeiträge, keine Verpflichtungen ein. Voraussetzung ist natürlich eine gewisse inhaltliche Nähe. Dies bedingt aber keinesfalls, dass Du in allen Fragen mit der SP gleicher Meinung sein musst.

Für JUSO-Mitglieder besteht bis zum Alter von 26 Jahren die Möglichkeit einer kostenlosen SP-Mitgliedschaft. Ein entsprechender Antrag kann per Mail an [email protected] gestellt werden.

Wichtig zu wissen

Was Du von der SP erwarten darfst.

Du bist nah dran an der Politik: Wir schicken Dir unsere Aufrufe, Newsletter sowie sechs Mal jährlich unser Mitgliedermagazin „links“. Du kannst Dich mit Gleichgesinnten vernetzen.

Du kannst von andern lernen und Dich mit Deinem Wissen und Können auf verschiedenen Ebenen in der Partei einbringen.
Gemeinsam schaffen wir eine bessere Zukunft!

Keine Demokratie ohne Bildung. Wir bieten Dir Webinare und Seminare zu Hintergrundwissen und aktuellen politischen Themen.

Um unsere Werte verteidigen zu können, braucht es finanzielle Mittel. Die SP ist eine Mitgliederpartei und schöpft ihre Stärke aus dem Engagement ihrer Mitglieder.
Die Mitgliederbeiträge werden von den Kantonalparteien und den Sektionen unterschiedlich festgelegt und sind abhängig von Deinem steuerbaren Einkommen. Wir folgen unseren eigenen politischen Forderungen: Wer wenig verdient, bezahlt wenig, und wer viel verdient, beteiligt sich mehr an den Kosten von Partei und Politik.
In der Regel fallen jährlich Kosten zwischen circa 80 Franken für Geringverdiener:innen bis einige Hundert Franken für Gutverdienende an. Die Mitgliederbeiträge werden jährlich erhoben.