Open letter to Presidents Biden and Putin

Offener Brief an die Präsidenten Biden und Putin vom 15. Juni 2021

We welcome that your bilateral meeting will take place in Geneva on 16 June 2021. Considering the current difficult relation between the United States and Russia, it is important that talks at the highest political level can take place. Even though we appreciate that such a meeting is possible, we are convinced that bilateral, secret diplomacy should no longer be the main framework in which international politics are being negotiated. Instead, it is crucial that matters of international affairs are tackled in multilateral fora such as in the United Nations. The international institutions that were built after the crises of the last century need to remain the central part of international politics, be reformed and thereby strengthened. As permanent members of the UN Security Council, Russia and the United States have a special responsibility in this regard.

Over the last years, nuclear weapons proliferated, while US and Russian nuclear modernization efforts continued to accelerate. Governments in Russia and the United States appear to consider nuclear weapons more-and-more useable. Moreover, the heightened interest of both States in hypersonic weapons, as evidenced by a number of tests in 2020, is alarming. While nuclear arsenals get modernized, international regulation of nuclear disarmament is in a dead end. We thus urge you to comply with international agreements on conventional and nuclear weapons and to launch a new initiative to tackle the currently ongoing arms race. As the States with the largest nuclear arsenals, it is up to you to immediately start such a process of disarmament.

Instead of spending enormous sums on the modernization of nuclear arsenals, Russia and the United States should spend this money on the fight against climate change. As State parties to the United Nations Framework Convention on Climate Change (the Paris Agreement), the United States and Russia incurred the obligation to contribute to the goal of keeping global temperature rise this century well below two degrees Celsius above pre-industrial levels.

Even though the Cold War has been over for more than 30 years, many of today’s conflicts –Yemen, Syria, Ukraine – are at least partly still proxy wars with one side often being backed by the United States while to other warring party being supported by Russia. It is time to recognize that the 21st century’s main threat, the climate catastrophe, cannot be “won” by geopolitical considerations that might have been relevant while the world was still dominated by two superpowers. Today’s treats, such as climate change or pandemics, can only be tackled by multilateral cooperation, not by a Cold War mind set which has outlived its usefulness long ago. A timely example is the necessity of a globally coordinated fight against COVID-19. Only once the majority of people in all States are vaccinated will the pandemic truly be defeated. Therefore, we appreciate the US Administration’s support for negotiating a TRIPS Agreement waiver for COVID-19 related vaccines at the World Trade Organization. Collaboration on tackling today’s major threats can only be successful if the international community is united in peace. Hence, we urge you to find lasting solutions to the manifold ongoing armed conflicts within the framework of universal international organizations.

Lastly, foreign policy always has to be based on the principle of human dignity. Neither of your governments, however, seem to respect human rights. On the international level – for instance in Belarus or the Israel-Palestine conflict – human rights and the respect for international law seem to play a secondary role at best in the foreign policy of Russia and the United States. Internally, it is hardly any better: It is, for example, appalling that the torture camp in Guantanamo has still not been closed and that political opponents like Alexei Nawalny are being poisoned and imprisoned. Rather than violating human rights, both Russia and the United States ought to respect the equality of all human beings and their freedom to lead the life they wish without discrimination on any ground such as gender, race, color, language, religion, political or other opinion, national or social origin, association with a national minority, property, birth or other status.

Under these considerations, we hope that your summit on 16 June in Geneva will help you to overcome your approach to foreign policy which is still based on the threats of the last century and that it contributes to building a peaceful order centered on multilateral institutions, the respect for international law and the principle of human dignity.

Sincerely,

 

Mattea Meyer, Co-President                                                                         

Cédric Wermuth, Co-President                                                                          

Ansprechpartner:innen zu diesem Thema

Mattea Meyer

Mattea Meyer

Nationalrätin ZH, Co-Parteipräsidentin

Mattea Meyer

Mattea Meyer

Nationalrätin ZH, Co-Parteipräsidentin

Cédric Wermuth

Cédric Wermuth

Nationalrat AG und Co-Parteipräsident

Cédric Wermuth

Cédric Wermuth

Nationalrat AG und Co-Parteipräsident

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Animation laden...Animation laden...Animation laden...

Newsfeed

Du hast Fragen zur Mitgliedschaft oder dem Mitgliedschaftsformular? Wir helfen gerne.

Häufige Fragen

Am einfachsten, indem Du online das Beitrittsformular nebenan ausfüllst.

Du kannst selbst entscheiden, welches Engagement für Dich am besten passt.

  • Wenn Du wenig Zeit hast, ist es absolut in Ordnung, wenn Dein Engagement sich vor allem darauf beschränkt, Deinen Mitgliederbeitrag zu bezahlen. Auch das hilft uns sehr, um die Schweiz und die Welt zu einem besseren Ort zu machen.
  • Die Sektion, bei welcher Du Mitglied bist, wird Dich eventuell hin und wieder anfragen, ob Du Zeit hättest, bei einer Standaktion, einer Unterschriftensammlung oder einer Telefonaktion mitzumachen. Falls Dir das zusagt, sind wir sehr froh darüber – aber es ist natürlich völlig freiwillig.
  • Die meisten Sektionen führen regelmässig Mitgliederversammlungen durch, um die aktuellsten politischen Themen und Aktivitäten zu besprechen. Die Teilnahme daran ist natürlich ebenfalls völlig freiwillig. Aber es kann ein guter Ort sein, um neue Leute kennenzulernen.
  • Falls Dich ein Themengebiet besonders bewegt, kannst Du Dich in einer Themenkommission der SP Schweiz oder Deiner Kantonalpartei engagieren, oder in einer der Unterorganisationen wie den SP Frauen, den SP Migrant:innen, der SP 60+ oder der SP queer.
  • Häufig gibt es auch die Möglichkeit, ein partei-internes Amt, z.B. im Vorstand Deiner Sektion zu übernehmen.
  • Falls Du das möchtest, kannst Du mit Deiner Sektion auch Kontakt aufnehmen, um über eine Kandidatur für eine öffentliches Amt zu sprechen, z.B. in der Schulpflege Deines Wohnortes.

Um unsere Werte verteidigen zu können, braucht es finanzielle Mittel. Die SP ist eine Mitgliederpartei und schöpft ihre Stärke aus dem Engagement ihrer Mitglieder.
Die Mitgliederbeiträge werden von den Kantonalparteien und den Sektionen unterschiedlich festgelegt und sind abhängig von Deinem steuerbaren Einkommen. Wir folgen unseren eigenen politischen Forderungen: Wer wenig verdient, bezahlt wenig, und wer viel verdient, beteiligt sich mehr an den Kosten von Partei und Politik.
In der Regel fallen jährlich je nach Einkommen Kosten zwischen circa 80 und einigen Hundert Franken an. Die Mitgliederbeiträge werden jährlich erhoben.

Ja, selbstverständlich! Du kannst der SP beitreten, ohne den Schweizer Pass zu haben. Denn alle Menschen, die in der Schweiz leben, sollen in der Politik mitdiskutieren können.

Du hast verschiedene Möglichkeiten, Dich einzubringen. Wenn Du an Deinem Wohnort aktiv werden möchtest, wendest Du Dich am besten an die Sektion Deiner Gemeinde oder Deines Quartiers. Diese ist auch die richtige Anlaufstelle für den Einsatz in einem öffentlichen Amt (Gemeinderat, Schulpflege, Sozialbehörde…).
Du kannst Dein Wissen und Können auch innerhalb der Partei einbringen. Die SP sucht immer Leute, die sich in der Parteiorganisation engagieren (Gemeinde, Bezirk, Kanton, Themenkommissionen).

Melde Dein Interesse bei den Verantwortlichen Deiner Ortssektion an. Die Sektion nominiert SP-Kandidierende für öffentliche Ämter, sei dies für den Gemeinderat oder die lokalen Schul-, Sozial- oder Finanzbehörden. Die Ortssektion bildet oft auch für Ämter auf übergeordneter Ebene (Kantons- oder Grossrat) den Ausgangspunkt des parteiinternen Nominationsprozesses.

Abgesehen von der Zahlung des jährlichen Mitgliederbeitrags gehst Du keine Verpflichtungen ein. Voraussetzung für den Beitritt ist eine inhaltliche Nähe. Dies bedingt jedoch nicht, dass Du in allen Fragen mit der SP gleicher Meinung sein musst.

Die Statuten der SP Schweiz verbieten die gleichzeitige Mitgliedschaft in mehreren Schweizer Parteien.
Doppelbürger:innen können Mitglied der SP Schweiz und Mitglied einer ausländischen Schwesterpartei sein, beispielsweise der deutschen SPD oder des italienischen Partito Democratico. Die Mitgliedschaft bei der SP Schweiz ist für Angehörige von Schwesterparteien gratis, sofern sie belegen können, dass sie in ihrem Heimatland Mitgliederbeiträge an eine Sozialdemokratische Partei entrichten.

Ja. Auch im Ausland kannst du dich als Mitglied der SP Schweiz in die Politik einbringen. Wenn Du Deinen Wohnsitz im Ausland hast, wirst du automatisch Mitglied der SP International.

Für JUSO-Mitglieder besteht bis zum Alter von 26 Jahren die Möglichkeit einer kostenlosen SP-Mitgliedschaft. Ein entsprechender Antrag kann per Mail an [email protected] gestellt werden.

Das bietet Dir die SP

Was Du von der SP erwarten darfst.

Du bist nah dran an der Politik: Wir schicken Dir unsere Aufrufe, Newsletter sowie sechs Mal jährlich unser Mitgliedermagazin „links“. Du kannst Dich mit Gleichgesinnten vernetzen.

Du kannst von andern lernen und Dich mit Deinem Wissen und Können auf verschiedenen Ebenen in der Partei einbringen.
Gemeinsam schaffen wir eine bessere Zukunft!

Keine Demokratie ohne Bildung. Wir bieten Dir Webinare und Seminare zu Hintergrundwissen und aktuellen politischen Themen.