Jacqueline Fehr | Die Schweiz lockt mit Tiefst-Steuern internationale Konzerne an, obwohl sie gar nicht über das nötige Personal verfügt. In bereits überhitzen wirtschaftlichen Brennpunkte verschärfen solche Unternehmensansiedelungen bestehende Engpässe und Verteilungskonflikte. Davon profitieren fast nur wenige involvierte Konzerne, während die breite Öffentlichkeit hauptsächlich die negativen Folgen tragen muss. Weiter
Vor dem Hintergrund international zunehmender Ängste vor einer überbordenden Staats-verschuldung und einer daraus resultierenden Belastung der nächsten Generationen scheint die Schweizer Finanzpolitik gegenwärtig glänzend dazustehen. Ein Gutachten, welches von der SP-Fraktion in Auftrag gegeben wurde, kommt indes zu einem anderen Schluss. Weiter
26.01.2012
Vor dem Hintergrund international zunehmender Ängste vor einer überbordenden Staatsverschuldung und einer daraus resultierenden Belastung der nächsten Generationen scheint die Schweizer Finanzpolitik gegenwärtig glänzend dazustehen. Weiter
09.01.2012
Für die SP steht nach dem Rücktritt von Philipp Hildebrand im Zentrum, dass die Schweizerische Nationalbank SNB mit glaubwürdigen und kompetenten Personen in den Führungsgremien sowie überarbeiteten Verhaltensregeln wieder vollständig handlungsfähig wird. Weiter
Eine Wirtschaft für alle Weiter
Der endgültige Abschied vom Casino-Kapitalismus Weiter

Seiten